Investigative politische und kulturgesellschaftliche Trends im Wandel

Der braune Gulli schwappt (bis zum nächsten Mal) wieder über

06.12.2011; Udo Lindenberg hat es in seinem markanten Songtitel “Nein, sie brauchen keinen Führer” auf den Punkt gebracht, wo das eigentliche Problem liegt.

20.10.2015; Und nunmehr hat die zunächst erklärliche Pegidia Bewegung durch NPD affine Gruppierungen und leider auch von hinterfragungswürdigen AFD Aktivisten die durchaus berechtigte Kritik an der "Wir schaffen das" Haltung der Kanzlerin ad absurdum gestellt. Wollen diese Leute ernsthaft ein Pendent zur ultrarechts nationalen Jobbik Partei wie in Ungarn herstellen und somit den öffentlichen Diskurs in eine völlig falsche Richtung lenken? Manche Dinge könnten sich sonst leider wiederholen...

Lieb Vaterland magst ruhig sein

Aus aktuellem Anlass wegen Pegida eine überarbeitete Kurzergänzung zum Passus Meinungsfreiheit und Differenzierung: Obwohl ich meinen Beitrag schon vor vier Jahren veröffentlicht  habe, hat sich an dem grundsätzlichen politischen Schlafmodus der deutschen Politik nichts geändert. Ein überaus lesenswerten Beitrag von Henryk M. Broder zum momentanen deutschen Aufreger könnte hierbei bei aller dezidierter Kritik weiterhelfen. Wer war noch der Souverän an dem sich alle Berufspolitiker eigentlich zu orientieren haben ?!
 

Erst brennen die Häuser und dann brennen die Menschen!

Hieronymus Bosch, Die HölleWas für ein "heißinniger Empfang" im wahrsten Sinne des Wortes, den einige "wenige" selbsternannte rechtsradikale Volksvertreter den tausenden von Flüchtlingen, welche momentan Deutschland als Zufluchtsland am geeignesten halten, diesen von Krieg und Hunger traumatisierten Menschen bereiten. Der Brandanschlag im bisherigen unscheinbaren Salzhemmendorf

Europa im Würgegriff des Islamismus vs. Rückfall in die Nationalstaatlichkeit

Raub der EuropaDas Bild von Tizian vom "Raub der Europa 1592-1562" wirkt bei genauerer Betrachtung erschreckend und könnte versinnbildlicht die schlichte Angst nicht nur vor dem Islamismus übertragen. Die Millonen friedlich lebenden Asylanten und Muslimen in Europa, die noch mehr Angst vor den Schreckenshorden des Islamismus haben, sollten zusammen mit Ihren jeweiligen Großimanen der unterschiedlichen islamischen Strömungen sehr viel deutlicher den Gedanken an freier Presse, Kultur und Zusammenhalt demonstrativ bekunden. Phlegmatismus ist nicht immer das Gebebot der Stunde.

Burka-Verbot in Frankreich umgesetzt

Der 11. April scheint ein magisches Datum des franzözischen Feminismus zu sein. Schon 1971 hatte das linksliberale Wochenblatt Nouvel Observateur dazumal die Liste der 374 Französinnen veröffentlicht, die dazumal abgetrieben haben.

Der überbewertete Affront von Mc Chrystal

General Stanley Mc ChrystalGleich Eingangs eine populistische Frage: Sieht so ein Frührentner aus und war es wirklich notwendig, einen bei allen Nato-Kommandeuren und Verteidigungsministern geachteten General wegen ein paar lächerlichen Floskeln gegenüber einem Boulevard-Magazin frühzeitig in den Vorruhestand zu versetzen ? Nach eigenem Bekunden seitens des Präsidenten, fühlte er sich gar nicht beleidigt. Warum, dann diese Machtdemonstation, um dem allgemeinen Ego-Denken, den Vorzug zu geben.

Die neue Achse des Bösen

Schauen Sie sich dieses Bild genau an und lassen Sie es sich auf der Zunge zergehen. Da gibt der türkische Ministerpräsident und selbst ernanntes (politisches)-geistliches Oberhaupt der Moslems in der Türkei und Nato-Partner des Westens dem radikalen iranischen Diktator Mahmud Ahmadinedschad, die Hand, als wären es jahrelange Freunde. Der Begründer der Türkei Atatürk würde sich im Grabe umdrehen, wenn er diesen moslemischen Schulterschluß sehen würde. Eigentlich fehlt nur noch der frei gewählte Anführer der Hamas. Auf der einen Seite versucht, der Westen den Iran wegen seines Atomprogramms und der Herstellung von waffentauglichen Plutonium in die Schranken per halbherziger Sanktionen zu verweisen, aber was noch schlimmer ist.

20. Juli 1944 - Das Vermächtnis von Oberst Stauffenberg

"Es ist Zeit, daß jetzt etwas getan wird. Derjenige allerdings, der etwas zu tun wagt, muß sich bewußt sein, daß er wohl als Verräter in die deutsche Geschichte eingehen wird. Unterläßt er jedoch die Tat, dann wäre er ein Verräter vor seinem eigenen Gewissen." Mit diesem wohl berühmtesten Zitat seitens Claus Schenk Graf von Stauffenberg möchte ich diesen Topic einmal beginnen, um eine Diskussion um den Zeitpunkt des Widerstandes gegen das NS-Regime und Adolf Hitler zu erörtern. Zu meiner Armeezeit, wurde just an diesem Julitag immer an das Attentat und seine Folgen der Operation Walküre erinnert. Vor nicht all zu langer Zeit habe ich die Neuverfilmung mit Tom Cruise gesehen, die allerdings nach typischer Hollywoodmanier eher im Actionstil und wenig stillen Hintergrundpathos abgehandelt wurde.